Angebote zu "Gebäuden" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Anschaffungs-, Herstellungs- und Erhaltungskost...
29,79 € *
ggf. zzgl. Versand

Anbau, Umbau, Modernisierung, Renovierung: Hauseigentümer müssen bei solchen Vorhaben scharf kalkulieren. Die Kosten dafür können, gerade bei größeren Gebäuden, schnell fünf- bis sechsstellige Summen erreichen. Genauso wie man den Kostenvoranschlag des Handwerkers prüft, sollte man sich im Voraus über die steuerliche Behandlung und die Verteilung der Beträge informieren. Der bewährte Band aus der RdW-Schriftenreihe gibt zu diesen Fragen erschöpfend Auskunft.Die Broschüre behandelt nach einer ausführlichen Einleitung zunächst die zentralen Begriffe der Herstellungs- und der Erhaltungskosten. Zu welcher Kostenart eine Bauinvestition gehört, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Denn Erhaltungskosten können sofort steuermindernd geltend gemacht werden. Herstellungskosten sind dagegen über einen längeren Zeitraum abzuschreiben.Von A wie Abbruch des Gebäudes bis hin zu Z wie Zuschüsse stellt der Autor danach die ganze Vielfalt der möglichen Fälle plastisch und detailliert dar. Damit gibt das Buch jedem Immobilienbesitzer, Steuerberater oder Mieter umfassend Auskunft über alle Fragen, die Anschaffungs-, Herstellungs- und Erhaltungskosten bei Gebäuden betreffen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Anschaffungs-, Herstellungs-und Erhaltungskoste...
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Anbau, Umbau, Modernisierung, Renovierung: Hauseigentümer müssen bei solchen Vorhaben scharf kalkulieren. Die Kosten dafür können, gerade bei größeren Gebäuden, schnell fünf- bis sechsstellige Summen erreichen. Genauso wie man den Kostenvoranschlag des Handwerkers prüft, sollte man sich im Voraus über die steuerliche Behandlung und die Verteilung der Beträge informieren. Der bewährte Band aus der RdW-Schriftenreihe gibt zu diesen Fragen erschöpfend Auskunft. Die Broschüre behandelt nach einer ausführlichen Einleitung zunächst die zentralen Begriffe der Herstellungs- und der Erhaltungskosten. Zu welcher Kostenart eine Bauinvestition gehört, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Denn Erhaltungskosten können sofort steuermindernd geltend gemacht werden. Herstellungskosten sind dagegen über einen längeren Zeitraum abzuschreiben. Von A wie Abbruch des Gebäudes bis hin zu Z wie Zuschüsse stellt der Autor danach die ganze Vielfalt der möglichen Fälle plastisch und detailliert dar. Damit gibt das Buch jedem Immobilienbesitzer, Steuerberater oder Mieter umfassend Auskunft über alle Fragen, die Anschaffungs-, Herstellungs- und Erhaltungskosten bei Gebäuden betreffen.

Anbieter: buecher
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Anschaffungs-, Herstellungs-und Erhaltungskoste...
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Anbau, Umbau, Modernisierung, Renovierung: Hauseigentümer müssen bei solchen Vorhaben scharf kalkulieren. Die Kosten dafür können, gerade bei größeren Gebäuden, schnell fünf- bis sechsstellige Summen erreichen. Genauso wie man den Kostenvoranschlag des Handwerkers prüft, sollte man sich im Voraus über die steuerliche Behandlung und die Verteilung der Beträge informieren. Der bewährte Band aus der RdW-Schriftenreihe gibt zu diesen Fragen erschöpfend Auskunft. Die Broschüre behandelt nach einer ausführlichen Einleitung zunächst die zentralen Begriffe der Herstellungs- und der Erhaltungskosten. Zu welcher Kostenart eine Bauinvestition gehört, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Denn Erhaltungskosten können sofort steuermindernd geltend gemacht werden. Herstellungskosten sind dagegen über einen längeren Zeitraum abzuschreiben. Von A wie Abbruch des Gebäudes bis hin zu Z wie Zuschüsse stellt der Autor danach die ganze Vielfalt der möglichen Fälle plastisch und detailliert dar. Damit gibt das Buch jedem Immobilienbesitzer, Steuerberater oder Mieter umfassend Auskunft über alle Fragen, die Anschaffungs-, Herstellungs- und Erhaltungskosten bei Gebäuden betreffen.

Anbieter: buecher
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Entwicklung des Energieverbrauchs für Heizung u...
31,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Anlass für das Forschungsvorhaben war erstens, dass für die Erstellung von verbrauchsbasierten Energieausweisen für Einfamilienhäuser bisher Referenzwerte fehlten. Zweitens fehlte es an einer Baseline für den bisherigen Trend des Energieverbrauchs im Bereich Raumwärme/Warmwasser. Diese Baseline ist wichtig für die mögliche zukünftige Einbeziehung von Haushalten bzw. Gebäuden in den CO2-Emissionshandel: Bei Joint Implementation-Projekten mit Deutschland als Gastgeberland können nur Reduzierungen berücksichtigt werden, die über den Trend hinausgehen. Drittens war es für die Politik interessant, ob und wie sich bisherige Gesetze und Förderpolitik auswirken. Diese Lücken konnten durch das Forschungsvorhaben zum Teil geschlossen werden: Es konnten Referenzwerte für den Endenergieverbrauch an Erdgas für Einfamilienhäuser in Norddeutschland ermittelt werden. Datengrundlage bildeten die Erdgas-Verbrauchsdaten von ca. 25.000 Einfamilienhäusern. Es zeigte sich, dass der Erdgasverbrauch im Zeitraum von 1997 bis 2006 um 19 Proz. gesunken ist (witterungsbereinigt um 14 Proz.). Pro Quadratmeter Wohnfläche ergab sich eine Reduzierung von 196 kWh im Jahre 1997 auf 159 kWh in 2006. Die Gründe für den Rückgang liegen vor allem in investiven Massnahmen der Hauseigentümer. Die grösste Rolle spielten hier Massnahmen an der Heizung. Das ergab eine begleitende Befragung bei rund 700 Haueigentümern.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Entwicklung des Energieverbrauchs für Heizung u...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Anlass für das Forschungsvorhaben war erstens, dass für die Erstellung von verbrauchsbasierten Energieausweisen für Einfamilienhäuser bisher Referenzwerte fehlten. Zweitens fehlte es an einer Baseline für den bisherigen Trend des Energieverbrauchs im Bereich Raumwärme/Warmwasser. Diese Baseline ist wichtig für die mögliche zukünftige Einbeziehung von Haushalten bzw. Gebäuden in den CO2-Emissionshandel: Bei Joint Implementation-Projekten mit Deutschland als Gastgeberland können nur Reduzierungen berücksichtigt werden, die über den Trend hinausgehen. Drittens war es für die Politik interessant, ob und wie sich bisherige Gesetze und Förderpolitik auswirken. Diese Lücken konnten durch das Forschungsvorhaben zum Teil geschlossen werden: Es konnten Referenzwerte für den Endenergieverbrauch an Erdgas für Einfamilienhäuser in Norddeutschland ermittelt werden. Datengrundlage bildeten die Erdgas-Verbrauchsdaten von ca. 25.000 Einfamilienhäusern. Es zeigte sich, dass der Erdgasverbrauch im Zeitraum von 1997 bis 2006 um 19 Proz. gesunken ist (witterungsbereinigt um 14 Proz.). Pro Quadratmeter Wohnfläche ergab sich eine Reduzierung von 196 kWh im Jahre 1997 auf 159 kWh in 2006. Die Gründe für den Rückgang liegen vor allem in investiven Maßnahmen der Hauseigentümer. Die größte Rolle spielten hier Maßnahmen an der Heizung. Das ergab eine begleitende Befragung bei rund 700 Haueigentümern.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot